N. Fheodoroff: Elisabeth von Thüringen / Stiftskirche Ossiach 12.7.2014

Blick tausend Jahre zurück

Kronen Zeitung, Andrea Hein

Programmheft Carinthischer Sommer 2014

Nikolaus Fheodoroffs von großer musikalischer Spannung und Vielfalt getragenes Kammer-Oratorium "Elisabeth von Thüringen" eröffnete nach seiner Uraufführung 2010 in Klagenfurt am Samstag den Carinthischen Sommer. Wunderbare Interpreten führten zum Schicksal und in die Zeit der Heiligen.

Manchmal war's fast eine Kirchenoper: Etwa wenn die "capella nova graz" und die Domkantorei St. Pölten groß als "Volk" und klein als reiche Machtelite mit dem ersten "Erzähler" (makellos: Tenor Kurt Azesberger) und der ausdrucksstarken Sopranistin Ursula Langmayr in der Titelrolle das Mittelalter heraufbeschworen. Innig die von der Orgel (Johannes Zeinler) begleiteten Gebete der Landgräfin, die für den Dienst an den Ärmsten aus Liebe zu Gott gar ihre Kinder verließ. Packend Günter Haumer (Bass) als Mann der Kirche, effektvoll Peter Uray als zweiter "Erzähler".

Mit oft spektakulärem Instrumentaleinsatz des "Ensemble Prisma Wien" entstand unter Otto Kargl nach dem Libretto von Herbert Vogg ein aus vielen musikalischen Quellen, vorwiegend der Moderne, gespeistes Elisabeth-Bild. Langer Applaus.

[Auszug]

Zurück