J.S.Bach: Matthäuspassion / Festspielhaus St. Pölten 29.3.2015

Bachs Matthäus-Passion als Gesamtkunstwerk

NÖN Online, Eva Brandeis

Konzert-Programm Matthäuspassion 2015

Die Leidensgeschichte Jesu musikalisch interpretiert von der Domkantorei und dem Grazer Ensemble Capella Nova unter der Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl wurde vom Publikum mit großem Beifall bedankt.

Wenn der Name Otto Kargl als Dirigent in der Konzertankündigung steht, dann bürgt das seit vielen Jahren für Qualität vom Feinsten. Im Festspielhaus St. Pölten machten am 29. März die Domkantorei und das Grazer Ensemble Capella Nova unter der Leitung des Domkapellmeisters seinem Ruf alle Ehre.

Dabei wurde die „Matthäus-Passion“ von Johann Sebastian Bach (1685-1750) von Chor, Orchester und Solisten zu einem eindrucksvollen musikalischem Gesamtkunstwerk geformt.

Passio Domini nostri J. C. secundum Evangelistam Mattaeum – Passion unseres Herrn Jesu Christi nach dem Evangelisten Matthäus beschreibt die Leidensgeschichte Jesu auf dem Ölberg. In der christlichen Gemeinde erhielt die biblische Passionsgeschichte von Anfang an großes Gewicht, da dem Leiden und Sterben Christi zentrale Bedeutung zukam.

Die beiden Chöre erwiesen sich sowohl bei den Turbachören als auch bei den betrachtenden Chorälen als außerordentlich homogen und sicher in Phrasierung und Textgestaltung. Stefanie Iranyi interpretierte die anspruchsvolle und umfangreiche Altpartie mit großem Einfühlungsvermögen und berührte damit die Herzen des ZuhörerInnen.

Mit klarer Sprache und gekonntem Einsatz seiner Stimme führte Bernhard Berchtold als Evangelist durch die Passion und vermochte immer wieder neu Spannung in das Geschehen der Leidensgeschichte zu bringen. Matthias Helm als Bassist und auch alle anderen SolistInnen überzeugten durch großes Einfühlungsvermögen und stimmliche Qualität.

Einen ganz wesentlichen Bestandteil der gelungenen Aufführung der Bachschen Passionsmusik bildete das Orchester und die SolistInnen des L’Orfeo Barockorchesters die stilsicher und stets präsent unter der souveränen Leitung von Otto Kargl musizierten.

Fazit: Gratulation zur tollen Leistung!

Zurück