C. Monteverdi: Vespro della Vergine Maria / Alter Dom Linz, 25.5.1999

Beeindruckende Marienvesper

Neues VolksblattR. G. Frieberger

Programmheft Brucknerhaus / Marienvesper

Die "Marienvesper" von Claudio Monteverdi ist ein Schlüsselwerk der Musikgeschichte. Das Werk ist selten zu hören. Umso mehr war man gespannt auf eine Aufführung in gemeinsamer Veranstaltung von "Musica Sacra" und LIVA im Alten Dom am Dienstagabend. Meine Erwartungen wurden dabei weit übertroffen: Otto Kargl mit der Domkantorei von St. Pölten und dem Ensemble "Capella Nova" samt ausgesuchten Instrumentalisten boten eine in sich geschlossene, der Vesperliturgie folgende werkgetreue Aufführung. Er überzeugte mit gekonnten Temporelationen und fein überlegter stimmlicher Disposition der vielen Solisten. Die gute Akustik der Jesuitenkirche tat das ihre dazu, dass eine einfühlsame Atmosphäre entstand, die Applaus erst nach ehrfürchtigem Schweigen ausbrechen ließ. Weniger verstand ich die Art, wie Franz Karl Praßl mit seiner klangschönen Grazer Chorschola die dazugehörige Gregorianik anbot: Bei allem Respekt für die Interpretation nach frühen Quellen wäre doch die Singweise nach venezianischen Vorlagen des 17. Jahrhunderts logischer gewesen. So blieb's beim manieristischen Aufputz.

Zurück