J. Haydn: Die Schöpfung / Festspielhaus St. Pölten 5.4.2009

Die Schöpfung

NÖ Nachrichten, Miachela Fleck

Programmheft Festspielhaus

Mit Darwin hat sie wahrscheinlich nichts zu tun, die "Schöpfung". Im Gegenteil. Da lobpreisen die Engel, da frohlocken die Chöre, da erhebt sich die Welt aus dem Chaos - und zwar auf Gottes Wort. Wie das, gerade im Haydn-Jahr, auch klingen kann, das bewies Domkapellmeister Otto Kargl vorvergangenen Sonntag im restlos ausverkauften Festspielhaus St. Pölten. So zart hat man den Regen in Joseph Haydns Oratorium lange nicht prasseln gehört, so heftig die Stürme toben, so still den Mond aufsteigen und so gewaltig de Löwen brüllen. Grandios das gar nicht so kleine Barockensemble (L'Orfeo), grandios die Chöre, grandios die junge Solistenriege, allen voran Daniel Schmutzhard (Raphael) & Bernhard Berchtold (Uriel).

Fazit: Joseph Haydns Schöpfungsgeschichte, zum Niederknien schön!

Zurück