J.S.Bach: Kantaten/ Domkirche St. Pölten, 17.3.1997

Kantaten im Dom

NÖ Nachrichten, Joseph Rain

Programmheft Bach Kantanten

Domkantorei war einer der Glanzpunkte des Bach-Festes

St. Pölten. Hervorragende Zusammenarbeit zwischen Domkantorei, Ensemble und Sängern bei Bachs Passionskantaten im Rahmen des Bachfestes im Dom.

Hauptverantwortlich für diesen gelungenen Abend war Otto Kargl, der Leiter der Domkantorei. Bachs Kandidaten wurden für bestimmte Anlässe geschrieben. Die Texte waren als zu Vertonung bestimmte Predigttexte zu verstehen. So entstanden die Kantaten "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir" und "Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit" in Mühlhausen, wo Bach in seiner Jugend eine Organistenstelle inne hatte.

Das dritte Musikstück des Abends, die Kantate "Komm, du süße Todesstunde" wurde bereits 1715 in Weimar zum ersten Mal aufgeführt. Diese Zeit ist für Bachs Schaffen von großer Bedeutung, weil er sich mit Antonio Vivaldis Kompositionen genauer auseinander zusetzen begann.
Beim Konzert im Dom verwendeten die Musiker Originalinstrumente, was die Intensität der Wiedergabe steigerte. Die vier Gesangssolisten - Adelheit Prückler-Eßl (Sopran), Ursula Krondraf-Hofrichter (Alt), Johannes Chum (Tenor), Johannes Gisser (Bass) - , und die Domkantorei glänzten durch hervorragende Zusammenarbeit und gefühlvolle Interpretation.

Zwei Tage später hatte das Ensemble auf Originalinstrumenten mit der Capella Nova Graz einen weiteren starken Auftritt im Dom, als "Musik der Bachfamilie" auf dem Programm stand.

Zurück