J.S. Bach: Hohe Messe in h-moll / Festspielhaus St. Pölten 16.3.2008

Osterkonzert

NÖ Nachrichten, Claudius Caravias

Flyer h-Moll Messe

Zu einer umjubelten Aufführung geriet das heurige Osterkonzert des St. Pöltener Festspielhauses am Palmsonntag. Auf dem Programm stand Johann Sebastian Bachs Hohe Messe in h-moll, auf der Bühne standen die Domkantorei St. Pölten, die cappella nova graz und das l'Orfeo Barockorchester, dazu ein erlesenes Solistenquartett.

Das Bravourstück leisteten die beiden Chöre, von Domkapellmeister Otto Kargl perfekt einstudiert. Derart hochqualifizierte Chormusik ist heute selten anzutreffen. Da entzückte den Liebhaber Alter Musik vieles, von den glockenrein gesungenen Koloraturkaskaden über den homogenen Chorklang bis zur perfekten Intonation inklusive rein ausgestimmten Akkorden.

Otto Kargl leitete Bachs Meisterwerk einfühlsam, durchsichtig und bestach durch aufregende Tempi. Er zauberte liebevoll barocke Details ins Festspielhaus, die normalerweise im Trubel der monumental-musikalischen Ereignisse dem Untergang geweiht sind.

Das l'Orfeo Barockorchester assistierte originalklangschön auf historischen Instrumenten. Von den Solisten sind vor allem Cornelia Horaks klarer Sopran und Margot Oitzingers berührender Alt hervorzuheben.

Zurück