J.S.Bach: Weihnachtsoratorium / Domkirche St. Pölten, 22.12.1997

Weihnachtsoratorium im St. Pöltner Dom

Wiener Kirchenzeitung

Programmheft Weihnachtsoratorium

Die Zeiten sind vorbei, in denen Bach-Freunde unbedingt zu Harnoncourt oder zu anderen seriösen Barock-Interpreten wie Jacobs oder Gardiner pilgern mussten. Die junge Domkantorei St. Pölten unter Otto Kargl erwies am 4. Adventsonntag der kulturellen Aufholjagd der Landeshauptstadt mit den Teilen I bis III des Weihnachtsoratoriums einen guten Dienst: homogener, wenn auch noch lernfähiger, Chorklang. Ein zusammengewürfeltes Orchester bewies, dass heute auch Instrumentalisten die Liebe zur "Klangrede" in die musikalische Wiege gelegt wird.

Mit einiger Verspätung zeigte der Evangelist und Tenor-Solist Johannes Chum, was er bei Kurt Equilenz gelernt hatte, und ließ die "frohen Hirten eilen", dass es eine Freude war. Nur die Damensolistinnen warfen die Frage auf, ob man es doch nicht wieder einmal mit Knaben versuchen sollte.

Zurück